Auf unserer Webseite werden keine Werbetracker eingesetzt. Wir nutzen jedoch einen sogenannten "Sitzungscookie", der nach dem Ende Ihres Besuches automatisch gelöscht wird.

Schriftgröße: +
2 Minuten Lesezeit (378 Worte)

Dröhnung an der Teufelsmauer

20180705_Rockharz_0466 Powerwolf auf dem Rockharz Festival 2018

Das Rockharz in Ballenstedt feierte 2018 seinen 25. Geburtstag. 1994 noch als Rock gegen Rechts gegründet, hat sich das Festival am Harzrand inzwischen zu einer festen Größe im alljährlichen Festivalkalender entwickelt. Für die Braunschweiger Zeitung entstand diese Reportage.

Wenn die Gegensteine nahe des Ballenstedter Flughafens von Bassgewummer und Stromgitarren erzittern, ist Festivalzeit in der ansonsten eher beschaulichen Gegend. 15000 Besucher fanden im vergangenen Jahr den Weg dorthin, dieses Jahr werden es um die 17000 sein, die Dreitagestickets sind in Kürze ausverkauft. Sie pilgern seit 2009 in Scharen auf das Gelände, schätzen die familiäre Atmosphäre und die vergleichsweise preisgünstigen Tickets. Zum Geburtstag haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. „Wir haben uns mit In Flames einen lang gehegten Wunsch erfüllt“, erzählt Veranstalter Thorsten Kohlrausch im Gespräch mit unserer Zeitung. Zum Geburtstag, verrät er, haben zahlreiche Bands besondere Einlagen geplant. „Wir möchten, dass unsere Besucher eine möglichst perfekte Woche erleben“, so Kohlrausch. An den Sanitäranlagen werde es Verbesserungen geben, ebenso bei den gastronomischen Angeboten. Platzmäßig stößt das Festival inzwischen an Grenzen. „Dieses Jahr wird auch der Flughafen genutzt. Mehr geht nicht“, so Kohlrausch. Ihm sei wichtig, dass das Festival nur soviel wachse, wie es wirtschaftlich unbedingt notwendig sei, um die Atmosphäre zu erhalten.

Besucher halten Rockharz die Treue

Die Philosophie kommt an bei den Besuchern, die dem Festival teilweise seit vielen Jahren die Treue halten. „Das Rockharz ist für mich ein Familientreffen“, erzählt die Göttingerin Claudia Silver (29). Die Organisation sei super und sie treffe viele Bekannte und Freunde. Seit 2009 ist der Ballenstedter Alexander Semella (32) dabei. Als Sanitäter bei den Maltesern. „Die Leute sind dankbar, dass wir da sind und zeigen das auch“, sagt er. „Das Rockharz ist für mich die geilste Woche des Jahres“, erzählt der Kölner Julius Vollmer (29). „Ich bin seit 2008 dabei, bevor das Festival nach Ballenstedt ging“, berichtet er. Die Securities seien klasse und der familiäre Zusammenhalt legendär. Auch der Hamburger Andi Elbe (44) kommt regelmäßig zum Rockharz. „Ich bin bestimmt auch bei der 50. Auflage dabei“, wettert er. Seit 12 Jahren ist er dabei. „Das Festival ist nicht zu groß, ist stressfrei und bietet coole Bands. Mehr Spaß geht kaum“, sagt er. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch Rockharz-Festival und auf die nächsten 25 Jahre. Weiterlesen: Fette Geburtstagssause beim 25. Rockharz-Festival

 

Mit dem Ford Tudor durch Babylon Berlin
Im baltischen Olymp der Ringer

Ähnliche Beiträge

Let's work together

Lernen wir uns kennen: Hier, in den sozialen Medien oder bei einem persönlichen Gespräch.

Frank Schildener

Wilhelm-Raabe-Straße 11
D-38315 Schladen / Germany

  • Office +49 5335 4 85 36 21
    Mobile +49 151 61 52 09 96
  • Für Ihre digitale Nachricht nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

© Frank Schildener | Impressum | Datenschutz | AGB | Wir machen mit bei RegiOn-Line